Wählen Sie die perfekte Gurke, um zu wachsen

Gurken sind einer meiner Küchenhelden. Sie sind in Salaten genauso essenziell wie die besten Blätter und verleihen Fruchtsmoothies eine durstlöschende Frische. Meine absolute Lieblingsart, sie zu genießen: halbiert, Kern entfernt und dann diagonal geschnitten, um mit geröstetem Sesam und einem asiatisch inspirierten Dressing aus Reisweinessig, Sesamöl und einer Prise Zucker und Chili-Flocken zu servieren - lecker!

Alle Arten von Gurken sind sehr befriedigend zu wachsen und sobald sie anfangen, ihre Früchte zu produzieren, werden Sie sicher sein, dass noch viel mehr kommen wird.

Arten von Gurken

Die Standardgurken, die denen in Lebensmittelgeschäften ähneln, sind vielseitig genug und eignen sich sehr gut für den Eigenanbau. Sie produzieren durchschnittlich 10 bis 20 Früchte pro Pflanze. Aber Gurken sind viel mehr als nur lang und grün. Von skurrilen Erb- oder Erbstückarten bis hin zu kompakten Sorten, die perfekt für den Containeranbau geeignet sind, gibt es eine Gurke, die für jeden Geschmack und jeden Ort geeignet ist.

Gurken schneiden: Dies sind Ihre Standard Gurken, perfekt zum Schneiden. Die Häute neigen dazu, dünn zu sein, und das Fleisch ist zum Zeitpunkt des Pflückens saftig und samenfrei. Moderne Sorten wurden gezüchtet, um jegliche Bitterkeit zu entfernen und den Früchten einen milden, erfrischenden Geschmack zu geben.

Lunchbox-Gurken: Ein neuer Trend ist für kleinere Früchte, die ganz als knuspriger Mittagsimbiss gegessen werden können. Diese werden in der Regel gepflückt, sobald sie eine Länge von 8-10 cm erreicht haben. Einige Sorten können jedoch auch in voller Größe wachsen.

Heritage / Erbstück Gurken: Es gibt eine beeindruckende Auswahl an interessanten Gurkensorten für diejenigen, die gerne experimentieren, von "Lemon" - oder "Apple" -Gurken mit golfballgroßen, runden gelben Früchten bis zu großen, weißhäutigen Sorten, die kein Peeling benötigen. Viele dieser Sorten haben auch Grübchen oder Stachelhäute.

Gurken in Essig einlegen: Die kürzeren, stacheligen Früchte, die durch das Gurken- oder Gewürzgurkenbeizen hergestellt werden, haben ein trockeneres Fruchtfleisch, was sie zur perfekten Konservierungslösung macht. Gewürzgurken in Salzlake eingelegt und gewürzter Essig ist eine gute Möglichkeit, etwas von der Fülle des Sommers einzufangen, um später im Winter genießen zu können.

In kühleren Klimazonen werden Gurken darüber hinaus klassifiziert, je nachdem, ob sie am besten im Gewächshaus oder im Freien angebaut werden. Einige unbeschwerte Sorten können auf jede Art und Weise angebaut werden. Alle Gurken gedeihen in einem reichen, nährstoffreichen Boden, der durchgehend feucht gehalten wird. Daher ist es wichtig, dass die Pflanzen während des Wachstums gut bewässert und gefüttert werden. Es ist eine falsche Ökonomie, bei der Fütterung zu sparen, also seien Sie auf der Hand, um den Boden um Ihre Pflanzen herum mit einem flüssigen organischen Flüssigfutter zu durchnässen.

Vorbereitung Pflanzentaschen für Outdoor-Gurken

Traditionell angebaut auf Graten, um die Entwässerung zu unterstützen, sehen die modernen Anbaumethoden normalerweise Gurken, die auf der Ebene gepflanzt werden, sich dann über den Boden ausbreiten oder spalierförmig wachsen. Es hat sich gezeigt, dass eine aufwärts gerichtete Schulung die Erträge steigert und gleichzeitig die Bewirtschaftung der Pflanzen erleichtert.

Das Geheimnis, um Pflanzen zu einem wirklich starken Start zu bringen, ist die Vorbereitung von Pflanzentaschen. Diese sollten etwa 60 cm voneinander entfernt sein. Um eins zu machen, graben Sie ein 30cm (1ft) Quadrat zur Spatentiefe aus. Füllen Sie das Loch mit einer Mischung aus gut verfaultem Gartenkompost oder Mist aus einer vertrauenswürdigen Quelle zusammen mit einem Teil des ausgegrabenen Bodens. Harken Sie organischen Dünger in die Oberfläche. Bereiten Sie Ihre Pflanzentaschen ungefähr eine Woche vor dem Pflanzen vor, um ihnen Zeit zu geben, sich zu setzen.

Wachsende Gurken in Deckung

Gurken, die in Gewächshäusern oder Gewächshäusern unter einer Decke wachsen, benötigen eine Nachttemperatur von mindestens 16ºC (61ºF), was zu Beginn der Saison schwierig sein kann. Ein beheizter Propagator hilft Ihnen, alle Arten von Gurken und Ziersetzlingen in ihren frühen Wachstumsstadien zu beginnen, bevor Sie sie an etwas kühlere Bedingungen akklimatisieren. Oder kaufen Sie junge, pflanzenfertige Gurken, die viel Ärger für ein wenig zusätzliche Investition ersparen.

Wie Outdoor-Typen können Sie Pflanztaschen vorbereiten, um ihr Wachstum anzukurbeln. Eine andere Möglichkeit ist es, sie in großen Töpfen mit hochwertigen Blumenerde zu züchten. Während Gurken es heiß und feucht lieben, werden sie im Sommer eine Verschattung zu schätzen wissen, um zu verhindern, dass die Blätter gebacken oder verbrannt werden. Sie profitieren auch von der Dämpfung, die nicht nur die Lufttemperatur an extrem heißen Tagen kühlt, sondern auch die Luftfeuchtigkeit erhöht.

Trainiere die Reben, straffe Stricke, Netze oder Stöcke, um das Dach des Gewächshauses zu erreichen, und schneide den Wachstumspunkt heraus. Seitentriebe oder Seitentriebe sollten dann horizontal trainiert und nach dem Wachstum der Früchte eingeklemmt werden, wobei nach jeder Frucht zwei Blätter übrig bleiben.

Gurken-Bestäubung

Die meisten Gewächshausgurken produzieren Früchte ohne Bestäubung, aber viele Arten von Freilandgurken müssen normalerweise befruchtet werden, um Früchte zu setzen. Bienen und andere Bestäuber werden natürlich die Arbeit für Sie erledigen, obwohl, wenn Sie nicht viele über Sie sehen, Ihre Wetten sichern können, indem Sie einen feinen Pinsel benutzen, um den Blütenstaub von den männlichen Blumen zu kitzeln, um zu den weiblichen Blumen zu übertragen.

Gurken sind am besten, wenn sie gefüllt sind, aber sind nur ein bisschen schüchtern von ihrer endgültigen Größe. Pick sie regelmäßig und - es versteht sich von selbst - essen sie so bald wie möglich nach dem Schneiden. Mit ein bisschen Liebe und Aufmerksamkeit werden Sie sie bis zum Herbst pflücken.

Schau das Video: Penis größer machen?! | jungsfragen.de

Lassen Sie Ihren Kommentar